bild

 

Aroma - Kosmetik - Werkstatt am 02. März in der Naturherberge Affalter

Sollten Sie Interesse zeigen, bitten wir Sie, mit jacqueline.kunz@t-online.de Kontakt aufzunehmen.

3. Veranstaltung der Veranstaltungsreihe "Biologische Vielfalt vor der Haustür"

Zschorlau 1941, Postkarte: Sammlung Thomas Weigel, Zschorlau

Zschorlau 2008, Foto: Matthias Scheffler, Zschorlau

Das Insekten- und Vogelsterben in unserer Landschaft hat erschreckende Ausmaße angenommen. Was hat sich eigentlich so verändert in den letzten Jahrzehnten, dass viele Tiere und Pflanzen kaum noch passende Lebensbedingungen vorfinden und „selbst die Feldlerche“ zur Rarität wird? Neben der bekannten Intensivierung der Landwirtschaft sind es oft „schleichende“, wenig wahrgenommene Verluste an Vielfalt in der Feldflur, die vielen Arten den Fortbestand unmöglich machen.
Darum ging es bei der 3. Veranstalung des Landschaftspflegeverbandes zur Biologischen Vielfalt im Westerzgebirge. Wie bei der vorigen Veranstaltung waren etwa 70 Gäste gekommen.
Der Naturschutzexperte Dr. Hartmut Kretschmer ging in seinem Vortrag auf die enormen Gefährdungen ein, die vor allem in der Agrarlandschaft heute den Pflanzen und Tieren das Leben schwer machen. Anhand von Beispielen zeigte er Möglichkeiten auf, wie die Situation verbessert werden kann: durch Ökologischen Landbau, unser Einkaufsverhalten, naturnähere Städte, Gärten und Dörfer usw.
Matthias Scheffler vom Landschaftspflegeverband stellte anhand historischer und aktueller Bilder und Videos aus dem Westerzgebirge die Landschaft und deren Nautzung vor ca. 100 Jahren dem heutigen Gegebenheiten gegenüber und zeigte die Auswirkungen der enormen Veränderungen auf die Tier- und Pflanzenwelt.

Veranstaltungsreihe zur lebendigen Vielfalt in der Region hat begonnen

Foto: Luise Eichhorn

Am 16.10. war in der Naturherberge Affalter der "Startschuss" für die Veranstaltungsreihe des Landschaftspflegeverbandes "Lebendige Vielfalt vor der Haustür" zu vernehmen. Es ging um die Themen Obstwiesen und alte Obstsorten als Beispiel für die Bemühungen zum Erhalt unserer Nutzpflanzenvielfalt. Andreas Bochmann vom NABU stellte den "Sortengarten" der Naturherberge vor und der Gastrefererent Christoph Mann zeigte viele interessante Ansätze aus dem Vogtland. Die Veranstalter waren über die vielen Besucher hoch erfreut. Das Thema trifft scheinbar einen Nerv der Zeit.

Dies traf in noch stärkerem Maße auf die 2. Veranstaltung am 12.11. im Kirchgemeindehaus Frauengasse 5 in Schneeberg zu, in der die prekäre Situation der Feldvögel  in der Region thematisiert wurde. Der Saal war mit über 70 Besuchern voll besetzt und dies zeigte, dass auch ein solches Thema mittlerweile eine Menge Leute hinter dem Ofen hervorlocken kann.

Braunkehlchen, im Westerzgebirge vom Aussterben bedroht
Foto: Jan Gläßer, Grießbach

Im Rahmen der Bemühungen um den Erhalt der biologischen Vielfalt und der Sorge um den Fortbestand unserer Vogel- und Insektenwelt werden noch 5 weitere Veranstaltungen folgen, in denen auf anschauliche und interessante Art und Weise einige wichtige Prroblemfelder des Natur- und Artenschutzes in der Region gezeigt und diskutiert werden sollen. Mehr dazu erfahren Sie aus der Presse und auf dieser Internetseite.

Neue Fotoausstellung und Demonstrationstafeln zum Vogelschutz

Wacholderdrossel im Nest, Foto: Jan Gläßer, Grießbach

Im Rahmen des Herbergsfestes am 30.04. eröffnete der NABU-Kreisverband Aue-Schwarzenberg in der Naturherberge Affalter eine neue Fotoausstellung. Zu sehen sind Bilder des bekannten Naturfotografen Jan Gläßer aus Grießbach (naturfotoerzgebirge.de) zum Thema "Vögel im Siedlungsraum".
Außerdem wurden zum gleichen Thema zwei neue Demonstrationstafeln vorgestellt, die jetzt ihren festen Platz in der Naturherberge haben. Es werden verschiedene Nistmöglichkeiten gezeigt und Informationen dazu, wie der Vogelwelt in unseren Städten und Dörfern "unter die Flügel gegriffen" werden kann. Neu an den Tafeln ist insbesondere, dass sie neben "normalen" Demonstrations-und Informationselementen direkten Zúgang zu zusätzlichen Informationen im Internet ermöglchen. 

 

 

 

 

 

Stadt Lößnitz

Schauen Sie auch auf den Internetseiten der Stadt Lößnitz.

 

 

 

 

 

Kontakt:

Naturherberge Affalter
Weg zur Jugendherberge
08294 Lößnitz OT Affalter
Telefon 03771 319806
Mobil 0176 78344058

naturherberge@gmx.de


 

 

Naturherberge Affalter © 2011 Anmeldung